schliessen

Service

 

Fotostudiotechnik:

Tel.: 03671 5754-28 oder 0180 51351-30

 

Präsentationstechnik, Museumstechnik, Medizintechnik, TV- und Studiotechnik:

Tel.: 03671 5754-18

 

Überwachungstechnik:

Tel.: +493671 5754-41 oder +493671 5754-42

 

 


VST GMBH

Am Cröstener Weg 33
07318 Saalfeld

Tel.:   +49 3671 5754 0

Servicekontakt
Digitalisierung, VST Saalfeld

Thema Digitalisierung bei der VST - Interview mit Geschäftsführer Thorsten Weiss

Interview zum Thema "Digitalisierung" mit Geschäftsführer Thorsten Weiss

Welche Rolle spielt das Thema Digitalisierung?

Lieber Thorsten, als VST 1991 gegründet wurde, stand das Thema Videoüberwachung im Mittelpunkt. Heute ist das Unternehmen nicht nur ein bedeutendes AV & IT-Systemhaus, sondern auch Hersteller innovativer, audiovisueller Produkte. Welche Rolle spielte bei dieser Entwicklung das Thema Digitalisierung?


Die alles Entscheidende, denn alle Entwicklungen in der VST sind von einer digitalen Zukunft geprägt. Unser Verständnis von Digitalisierung ist, etwas zu können, was man vorher nicht konnte. Oder etwas zu wissen, was man vorher nicht wusste – stets mit dem Ziel verbunden, die Kundenbedürfnisse besser befriedigen zu können.


Im Systemhaus-Bereich haben wir AV-Lösungen längst durch IT-Lösungen ergänzt, denn der Nutzen entsteht nicht mehr nur durch Hardware, sondern durch Services und digitale Funktionen. Zudem wandeln sich die Anforderungen schnell, so dass wir auch Managed AV anbieten. Damit können unsere Kunden sich auf ihr Business konzentrieren, während wir uns um die Medientechnik kümmern. Um solche Modelle abbilden zu können, bedarf es digitale, vernetzte Prozesse, wie etwa Ticketing-Systeme oder Monitoring-Lösungen. Unsere AV-Systeme sind mittlerweile tief in die IT-Infrastruktur unserer Kunden eingebettet.


Im Kontext Industrie 4.0 bieten wir beispielsweise Prozessoptimierungen auf Basis von Fehlererkennung in Videoaufnahmen. Grundlage dafür ist die Hardware, denn ohne ein hochaufgelöstes Bild – auch unter schwierigen Bedingungen – geht es nicht. Der konkrete Nutzen entsteht aber in der Erkennung von Fehlern im Prozessablauf, die wiederum zu Folgeprozessen in anderen Systemen führen kann. Für den Kunden bedeutet das: Weniger Ausschuss und höhere Effizienz.

Der Vorteil - das Zusammenspiel aus Hardware, Software und Business Model.

In unserem Hersteller-Teil bieten wir dagegen Komplettlösungen für Fotostudios an. Die vergangenen 20 Jahre waren geprägt von großen Hardware-Entwicklungen, die zur Marktführerschaft im Premium-Segment geführt haben. Die aktuellen Weiterentwicklungen konzentrieren sich auf Software-Lösungen, die eine einfache Usability aufweisen – etwa die Integration einer Online-Fotogalerie direkt in den Workflow, oder die medienbruchfreie, fälschungssichere Übertragung von Passbildern an die jeweiligen Ämter.

Wir bauen zudem unseren Status als Hersteller audiovisueller Produkte aus. Diese sind aktuell Digitalprodukte, die auf professionellen Hardware-Lösungen basieren. Ein gutes Beispiel dafür ist der VST TrackingMaster, der Laser-Sensoren nutzt, um den Speaker zu verfolgen und stets den optimalen Bildausschnitt wählt – ganz ohne Regie oder Kameramann.

Mir persönlich ist es wichtig zu erwähnen, dass es stets das Zusammenspiel aus Hardware, Software und Business Model ist, das den entscheidenden Vorteil bringt. Professionelle Software-Lösungen funktionieren nur in Kombination mit hochwertigen Hardware-Lösungen. Für den TrackingMaster nutzen wir beispielsweise hochwertige PTZ-Kameras im Wert von ca. 5.000 €, da andere Produkte nicht die benötigte Bildqualität liefern, die Reaktionszeit der Bewegung nicht schnell genug ist, oder andere Parameter den Ansprüchen nicht genügen. Ähnlich verhält es sich mit unserem One-Button-TV-Studio und den Monitoring-Lösungen für pflegebedürftige Personen.

Wir haben unglaublich Spaß daran, an unserer Transformation zu arbeiten. Aber es braucht auch viel Energie und das richtige Mindset im Unternehmen, um aus der Vision Wirklichkeit werden zu lassen.

Lasersensor, um den Sprecher zu Verfolgen
VST Konferenzraum

Die Corona-Pandemie hat den digitalen Wandel beschleunigt. Wie hat sich der Arbeitsalltag bei VST seither verändert?

Grundlegend haben wir auch vor Corona „New Work“ gelebt. Wir bieten – soweit möglich – Home Office an, dafür haben wir einen großen Teil der Unterlagen digitalisiert und in unser ERP-System integriert.

Darüber hinaus setzen wir auch in der internen Kommunikation zunehmend auf digitale Lösungen, wie MS Teams und ein eigens entwickeltes Timesheet-Tool, das perspektivisch den Urlaubsschein und die Reisekostenabrechnung ersetzen soll. Dadurch wird auch unser internes Berichtswesen in Verbindung mit unserem ERP-System deutlich effizienter, was wiederum den Team-Leads und dem Vertrieb hilft.

Unser Büro in Saalfeld begreifen wir in erster Linie als „Begegnungsstätte“. Die einzelnen Team-Mitglieder spezialisieren sich zunehmend, sodass Abstimmungen immer wichtiger werden, um die Komplexität in den Griff zu bekommen. Dazu braucht man Huddle Rooms, in denen man mit einem Klick Kolleg*innen zu einem Meeting per Videokonferenz dazuholen und direkt am digitalen Whiteboard miteinander brainstormen kann. Wir setzen dabei auf modernste Medientechnik, um den neuen Anforderungen an die Arbeitswelt (etwa BYOD) gerecht zu werden.

Warum sind gerade professionelle audiovisuelle Produkte in diesem Bereich so wichtig?

Egal, ob ein One-Button-Studio für Hochschulen, interaktive Erlebniswelten für Museen oder multimediale New Work-Konzepte für Unternehmen – VST ist für viele ein Wegbereiter der digitalen Transformation.

Auch wenn es mittlerweile viele Plug&Play-Lösungen gibt, ist jedes Büro, jeder Huddle Room und auch jede Anforderung anders. Eine gute Akustik kann durch Audio-Einmessungen oder gerichtete Mikrofone optimiert werden. Satte Farben ohne den störenden Lüfter eines Projektors ermöglichen LED-Walls. Mit Touchscreens sind Brainstormings auch in einer Videokonferenz möglich. Es kommt auf die Details in Sachen Medientechnik an, die über den Erfolg vor allem längerer Kreativ-Workshops entscheiden.

Das wichtigste Argument dafür, professionelle audiovisuelle Produkte in Verbindung mit VST einzusetzen, ist, dass wir auch die komplexeste multimediale Anwendung einfach nutzbar machen. Wenn ein Professor den Studierenden Content live oder on-demand zur Verfügung stellen möchte, braucht er dafür Bildschirme, Kameras, Mikros, Lautsprecher und seine Präsentation. In unserem One-Button-Studio kann er die Aufzeichnung dagegen mit nur einem Klick starten und via OpenCast verfügbar machen.

Komplexe Systeme einfach nutzbar machen.
Ein Blick in die Zukunft der VST

Werfen wir einen Blick in die Zukunft: Welche Entwicklungen und Trends erwarten uns in den kommenden Jahren?

Ganz klar werden wir einen Fokus auf Managed Services (AVaaS) haben, die individuell entsprechend des Nutzungsverhaltens abgerechnet werden. Ebenso wird man, wie bereits in der IT gewohnt, nichts mehr besitzen, sondern in erster Linie nutzen. Technologisch wird die Medientechnik IP-basiert, da das kosteneffizient, flexibel und skalierbar ist.

Ergänzend dazu sehen wir in unserem Bereich Erlebniswelten, dass wir Museen und Showrooms mittlerweile fast durchgehend mit Augmented und Virtual Reality-Lösungen ausstatten. Ebenso nehmen virtuelle Veranstaltungen beziehungsweise digitale Präsenzen zu – sowohl um Neukunden zu gewinnen als auch um bestehende Kunden auf neue Produkte aufmerksam zu machen.

Darüber hinaus wird das Sammeln und die Nutzbarmachung von Daten im Unternehmen wichtiger, um die richtigen strategischen Entscheidungen besser treffen zu können.

Ein weiterer Trend ist das Thema Nachhaltigkeit. Mit digitalen Lösungen ist der ökologische Fußabdruck besser messbar, optimierbar – und für Kunden transparent nachzuweisen.

Für unsere Fotostudios wird es immer wichtiger, Kunden über digitale Kanäle (Facebook, Instagram, etc.) zu gewinnen. Ebenso müssen digitale Lösungen wie Online-Fotogalerien und -Shops angeboten werden, damit der Kunde direkt beim Fotografen Produkte kaufen kann und das Fotoalbum nicht über einen Webshop bezieht. Ergänzend dazu müssen sich Fotografen aber schon jetzt auf die digitale Übertragung der Passbilder an das Amt einstellen, denn die Automatenhersteller werden sich ihren Platz in den Ämtern suchen und damit das Geschäft der Fotografen angreifen.

Diese Trends möchten wir aktiv mitgestalten um unseren Kund*innen besten Produkte bzw. Lösungen anbieten zu können.

Wir von VST verfügen über 30 Jahre Erfahrung beim Einsatz moderner Medientechnik

ANSPRUCHSVOLLE AUDIOVISUELLE LÖSUNGEN. Die VST GmbH macht komplexe Multimedia-Anwendungen einfach nutzbar. Wir planen und realisieren anspruchsvolle multimediale Lösungen für Unternehmen und öffentliche Einrichtungen mit den Schwerpunkten Komplettsysteme für Fotostudios, intelligente Video-Überwachung, multimediales Arbeiten und Lernen und Erlebniswelten, die begeistern.

Ihre Ansprechpartner

Thorsten Weiss - VST GmbH - Saalfeld

Thorsten Weiss

Geschäftsführer: Hersteller audiovisueller Produkte